Elastomer- und Kunststoff-Formteile

Für die medizintechnische Industrie kann Da/Pro medizinisch hochwertige und maßgeschneiderte Materialien liefern. Für andere Branchen wie die Automobil-, Luft- und Raumfahrtindustrie oder den Farbdruck können wir Großserienprozesse für Komponenten zu erschwinglichen Preisen anbieten.

Cadence ist auf die Bearbeitung von Polyetheretherketon (PEEK) spezialisiert. Das spezielle PEEK-Verfahren kann bearbeitete Prototypen und Kleinserienteile für neue Designs sowie Komponenten für die Großserienproduktion liefern. Die Teile werden ohne Schmierstoffe gefertigt, um die Gratbildung auf ein Minimum zu reduzieren und das Risiko von Verunreinigungen zu verringern.

Fosters Partner Drake Medical Plastics ist auf die Verarbeitung von Hochleistungspolymeren und Polymeren mit hohem Füllstoffanteil spezialisiert. Je nach Fertigungsanforderung und Material werden Spritzguss- oder CNC-Verfahren eingesetzt. 

  • PEEK-Komponenten für medizinische Implantate
  • Unterstützung bei der Qualifikation (Verfahren und Materialien)
  • kundenspezifische Elastomercompounds für verschiedenste Anwendungszwecke
  • Präzisionsspritzguss für hohe Genauigkeiten bei kritischen Komponenten
  • Fertigung im Reinraum Klasse 10.000 für Spritzgusskomponenten, die ein besonderes Handling erfordern
  • Innenlochkonfigurationen mit einem minimalen Radius von bis zu 0,017 Zoll x 0,75 Zoll (ca. 0,43 mm x 19 mm) und bis zu drei weiteren inneren Radien
  • Umfangreiche Auswahl an Elastomeren, wie z. B. Fluorsilikone, Nitril, Butyl, Naturkautschuk; bei Bedarf Mil-Spec-Materialien
  • Materialhärten von Shore 30 A bis 90 A
  • Sekundäre Entgratungsprozesse für kritische Anwendungen
  • Einsatz in Steckern für die Medizintechnik, Raumfahrt, Elektrotechnik und vielen weiteren Industrien
  • Kundenspezifische Compounds für Einwegdichtungen wie z. B. Schnabelventile, Schirmventile und Klappventile
  • Unterstützung in der Design- und Materialauswahl zur Beschleunigung der Konzeptphase
  • Spritzgussmembranen mit konstanter Wandstärke ab etwa 0,004 Zoll (0,10 mm) und mit Toleranzen von +/- 0,0015 Zoll (0,04 mm)
  • Hohe Empfindlichkeit, Wiederholgenauigkeit und Flexibilität zum Einsatz in Niedrigdruckinstrumenten und Kontrollsystemen
  • Angeformte Noppen zur nachträglichen Befestigung von Plastik- oder Metallverstärkungselementen oder bereits fest verbundene Plastik- oder Metallhalterungen
  • Da/Pro kann Halteplatten aus Metall oder Kunststoff für eine einteilige Montage formen oder verkleben
  • Unsere kundenspezifische Inspektions- und Qualitätskontrolle kann diverse notwendige Tests durchführen, um eine problemlose Assemblierung zu gewährleisten.
  • Kundenspezifische Dichtungen mit konsistenter, ausgezeichneter Qualität
  • Hochpräzise Toleranzen erübrigen die Nachbearbeitung wie z.B. das Entgraten und reduzieren somit das Risiko, die Komponente bei der Nachbearbeitung zu beschädigen
  • Kundenspezifische Materialmischungen berücksichtigen die Anforderungen spezifischer Einsatzgebiete hinsichtlich chemischer, mechanischer oder Temperaturbeständigkeit des Materials
  • Unser technisches Personal unterstützt bei der Optimierung des Werkzeugdesigns, um die Produktionskosten für Ihre Dichtung zu reduzieren.
  • kundenspezifische O-Ringe in zahlreichen Größen
  • kundenspezifische Compounds für Ihre individuelle Anwendung
  • O-Ringe mit Außendurchmessern von ~1,3 mm (0.051 Zoll) bis >500 mm (20 Zoll)
  • Hochpräzise Toleranzen erübrigen die Nachbearbeitung wie z.B. das Entgraten und reduzieren somit das Risiko, die Komponente bei der Nachbearbeitung zu beschädigen
  • Kundenspezifische O-Ringe in zahlreichen Größen
  • Kundenspezifische Compounds für Ihre individuelle Anwendung
  • O-Ringe mit Außendurchmessern von ~1,3 mm (0.051 Zoll) bis 508 mm (20 Zoll)
  • Hochpräzise Toleranzen erübrigen die Nachbearbeitung wie z.B. das Entgraten und reduzieren somit das Risiko, die Komponente bei der Nachbearbeitung zu beschädigen
  • Dental-Frässcheiben
  • Implantierbare Komponenten für Wirbelsäule, Arthroskopie, Orthopädie und Prothesenanwendungen (z.B. Adapter, Anker uand Schrauben)
  • Kardiovaskuläre Komponenten 
  • Kundenspezifische und mikrobearbeitete Komponenten
  • Komponenten für Tintendrucker
  • Komponenten für Ölfelder

Verfahrenstechniken

Formpressen
Eine von Da/Rubber’s Spezialgebieten ist das Formpressen von Gummiteilen. Das Werkzeug besteht aus einer Deckel- und einer Bodenplatte, die für die kundenspezifische Form angefertigt werden. Das noch nicht vulkanisierte Elastomer wird zwischen die beiden Platten gelegt und unter hohem Druck und Hitze für eine bestimmte Zeit gepresst. Beim Da/Pro Prozess wird jeder Durchlauf streng auf Abweichungen kontrolliert und Differenzen automatisch kompensiert. Nachdem das Elastomer vollständig ausgehärtet ist, wird das Presswerkzeug geöffnet, um die fertige Komponente zu entnehmen. Das Werkzeug wird gereinigt und der Prozess beginnt von Neuem.

Spritz-/Transferpressen
Da/Pro Rubber, Inc. verfügt über Transferpressen für Gummiformteile. Beim Transferpressen wird eine Kavität ähnlich des Werkzeuges beim Formpressen verwendet. Zusätzlich verfügt die Kavität über eine Transferdruckkammer und einen Kolben, über die das Gummi vor dem Pressen eingespritzt wird. Die Kavität verfügt über Transferlöcher, über die die Druckkammer mittels Düsen verbunden ist. Während des Pressens wird der Kolben heruntergedrückt und die compoundierte Gummimasse fließt über die Düsen in die Kavität. Ähnlich wie beim Formpressen wird jeder Durchlauf streng auf Abweichungen kontrolliert und Differenzen automatisch kompensiert. Nachdem das Elastomer vollständig ausgehärtet ist, wird das Presswerkzeug geöffnet, die Düse entfernt, die Druckkammer und Kavität gereinigt und der Prozess beginnt von Neuem.

Flüssigspritzguss (LSR)
Das Flüssigspritzgussverfahren ist ein duroplastischer Prozess, bei dem flüssiges Silikon durch eine Einspritzdüse eingespritzt wird. Der Flüssigsilikonkautschuk wird während des Prozesses mit dem Aushärtemittel gemischt und dann durch einen Kaltkanal in den Formhohlraum befördert. Das Material läuft in den Formhohlraum und nimmt die gewünschte Geometrie an. Unter Hitze und Druck wird das Silikon ausgehärtet. Das so gefertigte Formteil wird der Kavität entnommen und der Prozess beginnt von Neuem.

Spritzguss
Spritzguss erfordert ein thermoplastisches Verfahren, bei dem das Rohmaterial zunächst in Pellet-Form erhitzt, dann in einem vorgeheizten Kolben erwärmt wird und schließlich schmilzt. Das geschmolzene Material wird durch eine Düse in eine Einfach- bzw. Mehrfach-Kavität befördert. Die Kavität mit der gewünschten Komponentenform bleibt so lange geschlossen, bis die Komponente so weit abgekühlt ist, dass sie ihre Form behält. Das Werkzeug öffnet sich und die Komponente wird entnommen. Dann beginnt der Prozess von Neuem.

Fosters Partner Drake Medical Plastics fertigt spritzgegossene Komponenten aus PEEK und Radel, die den Anforderungen von Medizintechnik und Life Science entsprechen. 

Einlegespritzguss
Mit dem Da/Pro Rubber-Prozess für die Verbindung von Gummi und Metall oder Plastik werden optimale Ergebnisse erzielt, die den strengen Design- und Qualitätsansprüchen unserer Kunden entsprechen. Das Elastomer wird durch einen mechanischen und/oder chemischen Prozess am Trägermaterial befestigt. Beim chemischen Verbinden wird das Elastomer vulkanisiert und direkt während des Spritzgussprozesses an den Metall- oder Plastikträger befestigt.

PEEK-Bearbeitung
Im Kunststoff-Bereich ist Cadence auf die Bearbeitung von Polyetherketon (PEEK) spezialisiert. Das PEEK-Verfahren ermöglicht es, sowohl Drehteile in kleineren Mengen als auch für Großserien herzustellen. Die Bearbeitung erfolgt ohne Zusatz von Schmiermitteln, so dass das Risiko von Verunreinigungen minimiert wird.  

Materialien

Unter anderen: Butyl, EPDM, Polysopren, Silikon, Fluorosilikon, Viton, Neopren und NBR, PEEK, PAEK, PPS, PEI, PPSU, PSU, PAI und kohlefaserverstärkte Materialien.